Wie du es schaffen kannst, dein Leben wieder neu zu bewältigen

Hallo ich grüße dich herzlich. Schön das du meinen Beitrag liest. Unten kannst du mir gerne in den Kommentaren schreiben, wie dir dieser Beitrag gefallen hat.

Was bezeichnest du als einschneidendes Ereignis? Für manche ist es einschneidend, wenn sie zum Arzt gehen und der Arzt ihnen mitteilt das sie an einer chronischen Erkrankung leiden. Für andere ist es ein einschneidendes Ereignis, wenn sie ihre Arbeitsstelle verlieren, ihnen gekündigt wird, oder wenn der Partner sich von ihnen getrennt hat. Was war dein Ereignis, bei dem du bemerkt hast, dass es dich nachdenklicher gestimmt hat, dass du dich danach mehr zurück gezogen hast von deinen Freunden, oder du das Gefühl hattest, jetzt gerade verstehst du die Welt nicht mehr.

Für mich war im Alter von 27 Jahren das zweite einschneidende Erlebnis innerhalb von 3 Jahren, das erst mein Vater innerhalb von 5 Tagen im Alter von 58 Jahren starb, dann meine 6 Jahre alte Tochter an einer unheilbaren Krankheit schwer erkrankte.

Damals verstand ich die Welt überhaupt gar nicht mehr – erst begleitete ich meinen Vater zusammen mit meiner Mutter und meinen Geschwistern unseren Vater der im Koma lag, Tag und Nacht bis er nach 5 Tagen starb. Nur 3 Jahre später hatte meine Tochter Krankheitssymptome über Wochen und Monate, die unerklärlich waren bis endlich nach Wochen die Diagnose kam….. wieder begleitete ich meine kranke Tochter im Krankenhaus, parallel hatte ich ein 16 Monate altes Kind das im Krankenhaus dabei war und auch auf ihre Weise Aufmerksamkeit brauchte….

Einschneidend war für mich das Ereignis deswegen, weil ich jeden Tag im Krankenhaus bei meinem Kind war, nicht mehr in meiner gewohnten Umgebung, ich jeden Tag irgend etwas regeln musste, oder klären musste, alles neu für mich war, die Aufgabe nicht mehr nur war, das ich mein Kind morgens zur Schule begleitete, in die sie gerade gekommen war, sondern das ich ein krankes Kind hatte, bei dem unklar war, ob es diese Krankheit überleben würde oder nicht …. In der akuten Zeit schaltete ich innerlich auf den Modus das Ganze gut zu unterstützen, einfach dabei zu sein, nicht nachzudenken, sondern jede Stunde und jeden Tag so gut es ging einfach zu überstehen. Selbst als wir nach 6 Monaten zu Hause waren, war ich immer noch in diesem übermäßigen Stress Modus, selbst als alles wieder geregelt lief, meine Tochter wieder in der Schule war, die Kleine im Kindergarten hatte ich immer noch meinen Funktionier Modus, einfach den Tag über alle zu unterstützen damit dieser Tag gut überstanden werden konnte. Erst einige Zeit danach als langsam Ruhe einkehrte fühlte ich die Überwältigung der Ereignisse und hatte ein Gefühl ich stehe neben mir und meinem Leben, aber nicht mitten drin.

Langsam fing ich an mein Leben wieder zu bewältigen, ich fing an Bücher zu lesen oder – in der Zeit waren wir noch umgezogen – Dinge die noch vom Umzug in Kartons gepackt war, auszusortieren, außen schaffte ich wieder eine neue Ordnung die im Inneren noch lange nicht wieder hergestellt war, denn innerlich fühlte ich mich lange Zeit nach diesen beiden Ereignissen taub und leer. Mit der äußeren Ordnung die ich schaffte, kam in meine Gefühle langsam Bewegung, die sich meldeten, erst war es die unsagbar große Traurigkeit, die sich meldete, danach wurde ich wütend auf Gott und die Welt, fühlte mich ungerecht behandelt und fing an konstruktiv mit meiner Wut umzugehen. Zu der Zeit hatten wir einen tollen Hund, mit dem ich dann einfach in den Wald lief, er trottete vor sich hin und ich konnte während dem Laufen meinen Gedanken nachhängen. Oder ich fing an mit meinem Fahrrad zu fahren. Wenn ich die Traurigkeit spürte, legte ich oft Musik in den CD Player, zündete mir eine Kerze an und gab einige Tropfen wohltuender ätherischer Öle in eine Schale Wasser, oder feuerte meinen über alles geliebten Holzofen an. In dieser für mich äußerlich und innerlich unsortierten Zeit waren Rituale extrem wichtig.

  • Welche Rituale nutzt du für dich damit du wieder anfängst langsam dein Leben zu verstehen?
  • Wer hilft oder unterstützt dich dabei, dein Leben wieder zu verstehen?
  • Ist es die Stille die du suchst, sind es Gespräche mit Freunden, sind es Podcasts, Blogs, Bücher, Kurse…..?
  • Was hilft dir und unterstützt dich mehr Entspannung und Entstressung in dein Leben zu bringen?
  • Was hilft dir, innerlich deine Ordnung wieder herzustellen, oder innerlich deine Ordnung wieder neu für dich herzustellen?

In diesem Sinne wünsche ich dir heute einen guten Tag, den du kraftvoll gemeistert bekommst. Bleib einfach achtsam mit dir und deiner Lebensbewältigung.

Deine Lebensberaterin Daniela Christ

Hinterlasse eine Antwort.

*

Daniela Christ

© Daniela Christ | Impressum | Datenschutz