8 hilfreiche Tipps für deinen Fokus

Hallo und herzlich willkommen. In meinem letzten Artikel ging es um die 8-fatale-fehler-wenn-es-um-deinen-fokus-geht, diesen einfach halten zu können. Über einen Kommentar, welche Tipps dich unterstützen, fokussiert bleiben zu können, freue ich mich 🙂

Hier kommen meine Ideen, die dich unterstützen, deinen Fokus besser halten zu können:

1. Hilfreicher Tipp, wenn du schnell ablenkbar bist:

schalte alle Töne auf lautlos, alle visuellen Reize solange auf Off, bis deine Aufgabe erfüllt ist. Vielleicht hilft es dir, wenn du dir z.B. 40 Minuten Zeit für deine Aufgabe nimmst, stelle dir dazu ruhig einen Wecker, mit einem angenehmen Ton, du dann eine Pause machst und dich dann belohnst damit, das du dir Zeit für Emails und whatsapp nimmst. Bei Telefonaten: richte feste Telefonzeiten ein, oder vereinbare via Email feste Gesprächzeiten mit deinem Telefonpartner.

2 Hilfreicher Tipp, wenn du dein Fokus auf zu vielen Aufgaben parallel ist: 

wenn dir langfristig deine Gesundheit wichtig ist, dann nehme dir Zeit und blicke auf alle deine Aufgaben, Projekte, Zielesetzungen, schreibe sie dir auf ein Blatt Papier. Dann frage dich, welche Aufgabe lässt sich in keinem Fall verschieben und welches Projekt kann ich vielleicht ein wenig langsamer angehen oder erst nachdem diese Aufgabe erledigt ist, ohne das die Welt untergeht. Was mich bei dieser Einteilung hilfreich unterstützt ist die Wichtig und Dringend Matrix nach Eisenhower, wie wichtig ist jede einzelne Aufgabe, die ich habe – alle Aufgaben sind selten 100% wichtig ;). Die Wichtig und Dringend Methode habe ich in einem anderen Artikel beschrieben wichtig-dringend-Methode. Hilfreich finde ich diese Methode aus der Ebene zu betrachten, wenn ich mit anderen Menschen zusammen arbeite und Menschen sich mit einem Anliegen an mich wenden, wie wichtig ist es dem anderen, das sein Anliegen geklärt wird, wie wichtig ist es mir und welche Aufgaben sind jetzt gerade wichtig und dringend für mich.

Häufig kommt es vor, wenn ich mit Mitarbeitern zusammen arbeite, das ich fokussiert bin, ein anderer mich anspricht mit einem Anliegen und er den Wunsch hat dieses Anliegen geklärt haben zu wollen und mich das ebenso von meinem Fokus ablenken kann.    

3. Hilfreicher Tipp, wenn deine Aufgaben liegen bleiben:

fange an, dich und deine Aufgaben wichtig zu nehmen und zuerst deine Aufgaben zu erledigen und dann hilfsbereit zu sein. Damit erreichst du langfristig ein besseres Selbstwertgefühl, fühlst dich langfristig erfüllter und es kann anfangen dir Freude zu bereiten.

4. Hilfreicher Tipp, wenn du deinen Fokus zu schnell wechselst: 

bleibe einfach an deinem Ziel für mindestens 6 Monate und schaue, welche Ergebnisse du bisher mit diesem Ziel erreicht hast. Erst wenn du bemerkst, das du zu Wenige bis keine Ergebnisse erreicht hast, ist es ratsam, sich entweder Hilfe von außen in Form eines Coachings zu holen, oder das Ziel zu überprüfen und wenn wirklich alles versucht wurde, sein Ziel zu wechseln.

5. Hilfreicher Tipp, wenn du bemerkst das du zu verbissen mit deinem Ziel wirst:

beschäftige einfach mit etwas anderem, gehe spazieren, mache Sport, übe ein Hobby aus, das löst die Verkrampfung und Verbissenheit.

6. Hilfreicher Tipp, wenn du wenig Möglichkeiten ausprobierst um dein Ziel zu erreichen:  
  • welche Möglichkeiten unterstützen und helfen mir noch dabei mein Ziel zu erreichen?
  • was oder wer kann mich unterstützen bei meinem Ziel?
  • woher oder von wem bekomme ich noch mehr Informationen und Inspirationen, wenn es darum geht mein Ziel zu erreichen?
  • welche Möglichkeiten kann ich mir vorstellen umzusetzen?
  • welche Möglichkeiten habe ich vielleicht noch gar nicht beachtet?
7. Hilfreicher Tipp: wenn es dir bisher unwichtig war, dich auf ein Datum festzulegen:

bis wann möchtest du dein Ziel erreicht haben und setze dir ein Datum das realistisch ist. Möchtest du in 4 Wochen 20 kg weniger wiegen ist utopisch ;-).

8. Hilfreicher Tipp, wenn es um das Ziel wählen geht:

filtere heraus, wie lange du dieses Ziel verfolgen möchtest, oder ob du vielleicht nur darüber lesen möchtest, oder es einmal ausprobieren, oder an einer Veranstaltung daran teilnehmen möchtest, bei der das angeboten wird.

Manche Ziele wollen wir vielleicht nur einmal ausprobieren, ohne gleich Profi darin zu werden ;).

In meinem nächsten Artikel kannst du lesen, was dich und deinen Fokus beeinflussen kann, damit du dein Ziel erreichst, oder nicht erreichst.

In diesem Sinne wünsche ich dir heute einen schönen Tag und

bleib einfach achtsam mit dir und deiner Zielorientierung

 

 

 

8 fatale Fehler, wenn es um deinen Fokus geht

Herzlich willkommen, ich freue mich das du meinen Artikel liest.

In meinem heutigen Artikel geht es um die 8 fatalsten Fehler, wenn es darum geht dich zu fokussieren. Am Ende meines Artikels habe ich eine Frage, bei der ich mich freue, wenn du mir einen Kommentar dazu hinterlässt :-).

Fehler Nr. 1: Ablenkung

du bist gerade sehr konzentriert an einer Aufgabe und es klingelt das Telefon, eine Email oder SMS bzw. Whatsapp Nachricht erreicht dich. Der häufigste Fehler der dann auftritt ist, das du deine Aufgabe, als weniger wichtig einstufst und dem Telefongespräch, der Email mehr Wichtigkeit zuordnest. Langfristig geschieht es, das du immer oberflächlicher und unkonzentrierter deine Aufgabe erfüllst. Dieses ständige switchen aus deiner Konzentration hat zur Folge, das deine Gesundheit darunter langfristig leiden kann, du dich gehetzt und unter permanentem Druck fühlst. 

Hilfreicher Tipp, wenn du schnell ablenkbar bist: schalte alle Töne auf lautlos, alle visuellen Reize solange auf Off, bis deine Aufgabe erfüllt ist. Vielleicht hilft es dir, wenn du dir z.B. 40 Minuten Zeit für deine Aufgabe nimmst, stelle dir dazu ruhig einen Wecker, mit einem angenehmen Ton, du dann eine Pause machst und dich dann belohnst damit, das du dir Zeit für Emails und whatsapp nimmst. Bei Telefonaten: richte feste Telefonzeiten ein, oder vereinbare via Email feste Gesprächzeiten mit deinem Telefonpartner.

Fehler Nr. 2: dein Fokus auf zu vielen Aufgaben auf einmal

dein Fokus ist auf zu vielen Aufgaben, Handlungen auf einmal: auf mindestens 3 Projekten, weil du es so gewohnt bist, auf 5 Zielen, weil du es schon immer so gehandhabt hast, oder du es bisher versäumt hast zu praktizieren, zu unterscheiden, was wichtig und dringend ist…. mit dem Ergebnis, das der innere Druck permanent wächst und du zwar eine zeitlang gut mithalten kannst, irgendwann aber bemerkst, das dir langsam die Puste ausgeht.

Hilfreicher Tipp, wenn du dein Fokus auf zu vielen Aufgaben parallel ist: wenn dir langfristig deine Gesundheit wichtig ist, dann nehme dir Zeit und blicke auf alle deine Aufgaben, Projekte, Zielesetzungen, schreibe sie dir auf ein Blatt Papier. Dann frage dich, welche Aufgabe lässt sich in keinem Fall verschieben und welches Projekt kann ich vielleicht ein wenig langsamer angehen oder erst nachdem diese Aufgabe erledigt ist, ohne das die Welt untergeht. 

Fehler Nr. 3: dein Fokus ist darauf gerichtet, Aufgaben von anderen zu erfüllen, nur deine Aufgaben bleiben liegen:

gehörst du zu jenen Menschen, die hilfsbereit sind, gerne den Kollegen helfen, immer eine Lösung finden…..deine Aufgaben, Projekte aber mit halbem Einsatz von dir ausgefüllt werden, weil die Zeit für deine Aufgaben einfach immer zu wenig ist? 

Hilfreicher Tipp, wenn deine Aufgaben liegen bleiben: fange an, dich und deine Aufgaben wichtig zu nehmen und zuerst deine Aufgaben zu erledigen und dann hilfsbereit zu sein. Damit erreichst du langfristig ein besseres Selbstwertgefühl, fühlst dich langfristig erfüllter und es kann anfangen dir Freude zu bereiten.  

Fehler Nr. 4: zu schneller Wechsel innerhalb deines Fokus

Du hast dir 1 Ziel vorgenommen, du fokussierst dich darauf, sobald es anstrengend wird, setzt du dir lieber 1 neues Ziel, bei dem du mit deiner ganzen Begeisterung von Neuem beginnen kannst ….

Hilfreicher Tipp, wenn du deinen Fokus zu schnell wechselst: bleibe einfach an deinem Ziel für mindestens 6 Monate und schaue, welche Ergebnisse du bisher mit diesem Ziel erreicht hast. Erst wenn du bemerkst, das du zu Wenige bis keine Ergebnisse erreicht hast, ist es ratsam, sich entweder Hilfe von außen in Form eines Coachings zu holen, oder das Ziel zu überprüfen und wenn wirklich alles versucht wurde, sein Ziel zu wechseln.

Fehler Nr. 5: du nimmst deinen Fokus zu verbissen:

und verlierst dabei den Spaß und die Freude an deinen Aufgaben und Handlungen. Das kann soweit gehen, das es deine Kreativität blockiert, du nur noch Handlungen ausführst und langfristig es dich auslaugt, anstatt dich zu inspirieren, erfrischen, erfüllen und anzuspornen.

Hilfreicher Tipp, wenn du bemerkst das du zu verbissen wirst: beschäftige einfach mit etwas anderem, gehe spazieren, mache Sport, übe ein Hobby aus, das löst die Verkrampfung und Verbissenheit.

Fehler Nr. 6: innerhalb deines Fokus verfolgst du nur 1 oder 2 Möglichkeiten:

dabei setzt du deine Kreativität und deine Wege der Lösungsmöglichkeiten nicht ein. Nehmen wir das Beispiel dein Fokus ist darauf gerichtet abzunehmen, du hast deine Ernährung umgestellt, achtest auf gesundes Essen, machst aber keinen Sport und wunderst dich, dass das Abnehmen nur langsam voran kommt. 

Hilfreicher Tipp, wenn du wenig Möglichkeiten ausprobierst:  

  • welche Möglichkeiten unterstützen und helfen mir noch dabei mein Ziel zu erreichen?
  • was oder wer kann mich unterstützen bei meinem Ziel?
  • woher oder von wem bekomme ich noch mehr Informationen und Inspirationen, wenn es darum geht mein Ziel zu erreichen?
  • welche Möglichkeiten kann ich mir vorstellen umzusetzen?
  • welche Möglichkeiten habe ich vielleicht noch gar nicht beachtet?
Fehler Nr. 7: du setzt dir kein Datum, bis wann du dein Ziel realistisch erreicht haben möchtest

Aus meiner Sicht der am häufigsten unterschätzte Fehler.

Träumst du lieber davon dein Ziel zu erreichen, oder nimmst du dein Ziel wichtig und ist es dir ernst?

Hilfreicher Tipp: wenn es dir bisher unwichtig war, dich auf ein Datum festzulegen: bis wann möchtest du dein Ziel erreicht haben und setze dir ein Datum das realistisch ist. Möchtest du in 4 Wochen 20 kg weniger wiegen ist utopisch ;-).

Fehler Nr. 8: du wählst 1 Ziel, das du vielleicht nur einmal oder zweimal ausprobieren wolltest, ohne das du es gleich als Experte anwenden kannst

Manchmal nehmen wir uns Ziele vor, wie z.B. Tennis spielen, oder Gitarre spielen, oder …..dabei filtern wir gar nicht, wie lange wir vorhaben dieses Ziel zu verfolgen und umzusetzen.

Hilfreicher Tipp, wenn es um das Ziel wählen geht: filtere heraus, wie lange du dieses Ziel verfolgen möchtest, oder ob du vielleicht nur darüber lesen möchtest, oder es einmal ausprobieren, oder an einer Veranstaltung daran teilnehmen möchtest, bei der das angeboten wird.

Welche dieser 8 Fehler passieren dir immer mal wieder? 

Dann kommen meine 8 Tipps ja genau richtig um es zukünftig etwas fokussierter zu tun ;-).

In diesem Sinne wünsche ich dir heute einen angenehmen Tag

Bleib einfach achtsam mit dir und deiner Zielorientierung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5 Kriterien wenn es um deinen Fokus geht

Herzlich willkommen, ich freue mich das du meinen Artikel liest.

In welcher Phase stehst du gerade mit deinem Fokus?

Phase 1: Am Anfang deiner Zielsetzung

Phase 2: mitten in der Umsetzung,

Phase 3: in der Frustration zu deinem Ziel,

oder Phase 4: kurz davor dein Ziel aufzugeben?

Es gibt Kriterien, die es dir erleichtern deinen Fokus einfach auf dein Ziel zu halten, oder Kriterien, die es dir erschweren deinen Fokus halten zu können. Diese 5 Kriterien stelle ich dir in meinem heutigen Beitrag vor.

Doch bevor ich genauer über die Kriterien schreibe, noch eine kurze Geschichte:

In meine Beratung kam eine Frau mittleren Alters, die sich gerne selbständig machen würde, schon lange den Gedanken daran hegte, aber nicht den Mut dafür hatte. Während der Beratung kamen wir auf ihr privates und berufliches Leben zu sprechen und schnell fiel einfach auf, das diese Frau sehr viele private Aufgaben hatte, weil sie Alleinerziehend war und eines ihrer Kinder litt an einer chronischen Krankheit, für das sie diverse Aufgaben und Termine zu erfüllen hatte. Beruflich arbeitete sie halbtags, war aber mit dieser Arbeit nicht wirklich zufrieden. 

Hier die 5 Kriterien für oder gegen deinen Fokus:

1. Kriterium: Zeit 

Wann kannst du dich am Tag deinem Ziel das du dir gesetzt hast widmen? Zu welcher Tageszeit kannst du dich auf dein Ziel konzentrieren, oder geht das Konzentrieren auf dein Ziel im Alltag unter, oder du nimmst es dir unregelmäßig vor, oder nur 5 Minuten täglich? So a la: ach eigentlich wollte ich schon immer……Ziel X erreichen. Wichtig bei der Fokussierung auf 1 Ziel ist immer: wie viel Zeit lässt mein Alltag mir, mich auf 1 Ziel zu fokussieren?

Am Beispiel meiner Klientin war klar, viel freie Zeit war in ihrem Alltag nicht, die Kunst war es, den Blickwinkel zu verändern darauf, wann sie sich Zeit sinnvoll für ihr 1 Ziel sich selbständig zu machen nehmen konnte.  

2. Kriterium: Konzentration darauf halten können

Wie schaffe ich es meine Konzentration auf 1 Ziel über einen längeren Zeitraum, z.B. 6 Monate halten zu können? Trotz dem beruflichen, wie auch privaten Alltag. Was oder wer unterstützt mich und was oder wer hält mich konkret davon ab?  

3. Kriterium: Ablenkungen, die dich von deinem Fokus abbringen können

Welche Ablenkungen gibt es innerhalb meines persönlichen Umfeldes, das mich zweifeln lässt an meinem Ziel? Welche Sätze, die ich höre demotivieren und verunsichern mich so, das ich von meinem Ziel ablasse? Welche Handlungen von mir oder anderen beeinflussen mich, das mir mein Ziel unwichtig wird?

4. Kriterium: Nebenschauplätze

Was erlebe ich täglich in meinem Alltag, das mich beeinflußt konzentriert auf mich bleiben zu können? Konflikte innerhalb meiner Arbeitskollegen, meiner Familie, Nachbarn?

5. Kriterium: Geduld

Sehe ich meine täglichen Erfolge die ich erziele auf dem Weg zu meinem 1 Ziel? Wenn ich diese nicht sehe,  ungeduldig bin und voller Zweifel, hilft täglich aufzuschreiben in einem eigenen Fokus – Erfolgstagebuch, was ich heute alles für mein Ziel getan habe und welche Erkenntnisse ich daraus gezogen habe, wenn ich keine Aufgabe erledigt habe, was mich wirklich davon abgehalten hat, oder was ich statt dessen für Aufgaben erledigt habe. 

In welcher Phase bist du gerade mit deinem Ziel und welches ist dein Hauptkriterium, das dich von deinem Ziel abhält?

Oder welches Kriterium kennst du noch das dich abhalten kann?

In diesem Sinne wünsche ich dir heute einen schönen Tag und

bleib einfach achtsam mit dir und deiner Zielorientierung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie mein Podcast entsteht – oder eine Challenge mit mir selbst

Herzlich Willkommen und schön das du meinen Beitrag liest. 

Seit ein paar Wochen habe ich die Idee Podcasts aufzusprechen. Vor zwei Jahren habe ich schon mal zwei oder drei Podcasts aufgesprochen, dann habe ich das nicht weiter verfolgt, obwohl es mir großen Spaß gemacht hat.

Weshalb ich Podcast aufsprechen möchte ist, das ich immens viel Wissen gesammelt habe in den letzten Jahren und dich daran teilhaben lassen möchte, wie du trotz allem was dir bisher in deinem Leben begegnet, passiert ist, was du erlebt hast, dennoch Freude am Leben haben kannst und glücklich sein kannst.

Ein weiterer Grund ist, dadurch das ich introvertiert bin, rede ich lieber im Podcast, oder schreibe lieber in meinem Blog, als mich in einem Video zu präsentieren. Das mit dem Video mag vielleicht irgendwann noch kommen, jedoch ist mir das sprechen im Podcast wesentlich wichtiger.

Worum wird es in meinen Podcasts gehen: Vor allem um das Hauptthema Fokus und Selbstführung.

Bei dem Thema Fokus geht es darum, sich auf 1 einziges Ziel zu konzentrieren für eine bestimmte Zeit, z.B. für 6 Monate und zu lernen dafür step by step Handlungen und Aufgabenstellungen umzusetzen und letztendlich auch, an diesem Ziel anzukommen, trotz aller Verlockungen und Ablenkungen und und und – was da noch so alles lauert an Interessantem und Ablenkbarem ;). 

Mit dem Thema Fokus auf 1 Ziel geht es mir nicht darum, sich verbissen auf ein Ziel zu konzentrieren, sondern Freude daran zu haben, sich ein Ziel zu setzen und mit Freude und Begeisterung sich den Aufgaben zu widmen, auch über einen längeren Zeitraum, weg zu kommen, von dem: ich muss das und das und das alles noch erledigen hin zu, sich selbst zu führen: dies sind heute meine Aufgaben und diese erledige ich mit Freude oder weil ich weiß, das diese für mich wichtig sind und mich näher zu meinem Lebensziel bringen.

In diesem Sinne darfst du mich in den nächsten Wochen dabei begleiten, wie meine ersten Podcast Episoden entstehen, wie sehr es mir Spaß macht, was ich dabei lerne und wann ich am liebsten weglaufen könnte, aus welchen Gründen auch immer ;). 

In diesem Sinne wünsche ich dir heute einen schönen Tag und

bleib einfach achtsam mit dir und deiner Zielorientierung.

 

 

 

 

 

Vorhaben und ihre Umsetzung

Wie häufig nimmst du dir etwas vor und du setzt es nicht um, weil…….

Dafür gibt es verschiedene Gründe, weshalb du dich nicht in Bewegung setzt.

Ein Grund könnte sein, du brauchst eine zweite Person dazu, die diese Aufgabe dir erklärt oder für dich macht, weil du wenig Zeit hast.

Erklärungen finde ich in der heutigen Zeit massenweise im Internet, da gibt es Menschen, die ihr Wissen in einem Blog, Video, Forum oder Onlinekurs, Webinar, etc veröffentlicht haben oder anbieten.

So wie mir z.B. zur Zeit geht: ich plane mein Wissen gezielter zu veröffentlichen, weil ich Prozesse wesentlich einfacher erklären kann, weil ich beispielsweise 30 Seiten einer anderen Person in 10 Sätzen einfach erklären kann und somit die Essenz dieser 30 Seiten erfasse und dies anderen verständlich erklären kann. 

So habe ich mich durch Recherche im Internet auf die Suche gemacht, wie ich z.B. ein PDF Dokument, das ich selbst verfasst habe, in meiner Facebook Fanseite Daniela Christ  veröffentlichen kann

und bin dabei auf diese echt wertvolle Homepage aufmerksam geworden: PDF bei Facebook hochladen – so geht´s

Wenig Zeit haben ist für mich immer kein Argument – es ist die Sicht die ich dazu habe ;). Ist mir mein Vorhaben so wichtig, das ich es umsetzen möchte, dann finde ich auch täglich Zeit oder nehme ich mein Vorhaben nicht so ernst und erzähle mir und anderen lieber, weshalb ich es bis heute nicht umgesetzt habe.

Ein weiterer Grund oder Ausrede könnte sein, das du das Gefühl hast, du brauchst dazu noch eine Ausbildung, Fortbildung, musst dich dazu noch mehr informieren…

Ein weiterer Grund könnte sein, das du zuerst dich um Andere oder um Wichtigeres kümmern musst und um Probleme, die urplötzlich auftauchen. 

In diesem Sinne wünsche ich dir, das dir deine Vorhaben wichtig genug sind, diese, egal welche Hindernisse oder Ablenkungen auftauchen, einfach, Schritt für Schritt umzusetzen.

Bis bald.

 

 

 

 

Akzeptanz

Akzeptanz

 

Kann ich gerade alles was in meinem Leben ist akzeptieren, so wie es ist?

Wenn nicht, was will ich anders haben und weshalb will ich weg von dem, wie es ist?

Akzeptanz ist aus meiner Sicht auch ein „Schlüssel“ zu Veränderung,so wie ich in meinem Blog Beitrag was brauche-ich-jetzt

die „Königin“ der Fragen beschrieben habe.

Wenn ich die Klarheit habe was ich akzeptieren kann, wie gerade alles ist, das es beispielsweise wie gerade in meinem Leben, sehr chaotisch ist, Neuerungen sind die nur vorübergehend sind und ich dennoch sehe, dass es fließend verläuft und ich dennoch spüre, das ich mich gerade jetzt schwer auf mich und meine Dinge konzentrieren kann und es mir schwer fällt meine Dinge umzusetzen, oder an meinen Aufgaben für mein Lebensziel dranzubleiben, dann fällt es mir leichter, wieder in meinen Lebensfluss einzusteigen.

Jedoch braucht es Klarheit, darüber was in meinem Leben gerade ist und was ich dazu fühle, ob ich damit im Frieden sein kann oder ob ich damit im Widerstand bin.

Um diese Klarheit zu bekommen braucht es ab und zu einen Coach, der mich unterstützt bei der Klärungsarbeit und der mich unterstützt, meinen nächsten sinnvollen Schritt zu finden, damit ich ihn gehen kann.

In diesem Sinne wünsche ich dir heute den Mut, dich unterstützen zu lassen, von jemand, dem es am Herzen liegt, das du in deinem Leben wieder in Bewegung kommst :-).

Bis bald  

 

Was hält mich ab, meinen Fokus zu halten?

Vor einer Woche habe ich in meinem letzten Blog Beitrag geschrieben, das ich vor 46 Tagen damit begonnen habe, mich auf 1 Ziel zu fokussieren. Der Anfang schien zum Scheitern verurteilt, weil alles was ich dazu brauche auf einem MP3 Player war, der Akku davon leer war und ich alles, was mir wichtig ist, am liebsten auf einem einzigen Gerät habe. 

Zu viele Geräte zu benutzen kam für mich nicht in Frage, da ich nicht jeden Tag beispielsweise Zeit am PC verbringe, oder mehrere Geräte an mehreren Orten liegen, deswegen musste alles für mich Wichtige auf mein Handy, an einen einzigen Ort überspielt werden ;-).

Welche Dinge sind es noch die mich abhalten, meinen Fokus auf ein Ziel halten zu können, sind es die äußeren Saboteure, wie Telefonate, wichtige Termine oder eher die inneren Widersacher, das ich mich schnell ablenken lasse, anstatt mich einfach entspannt auf ein Ziel zu konzentrieren? Was habe ich Angst zu verpassen, wenn ich mich dafür entscheide, mich auf meine Ziele zu fokussieren?

Die vielen Informationen, die ich sowieso nicht in der Lage sein werde, alle wirklich aufzunehmen, zu verstehen und anzuwenden, denn es kommen pro Tag, an dem ich mich mit einer Information befasse, viele weitere hinzu, so das dies ein nie enden wollender Kreislauf ist. 

In der heutigen Zeit sind wir immens vielen „Ablenkungen“ ausgesetzt und Vielem was uns heute wichtig scheint, wie ich es bereits in meinem Blog Beitrag über die Wichtig-dringend-Methode bereits beschrieben habe, das es uns heute schwer fällt, uns überhaupt ein klares Ziel zu setzen.

Hilft es mir, wenn ich mich mit Gedanken befasse wie: das habe ich halt bisher einfach nicht gelernt, das weiß ich nicht wie das geht…

Oder unterstützt mich viel eher die Frage:

  • Was brauche ich um mir klar zu werden, welches Ziel mir JETZT für mich wichtig ist? Nicht für meinen Arbeitgeber, nicht für meine Eltern, nicht für meinen Lebenspartner oder für meine Kinder – nur alleine für mich?
  • Wer oder Was unterstützt mich täglich, mein Ziel für mich wichtig zu nehmen – gerade auch dann, wenn mir schwierige Zeiten bevor stehen? 
  • Welches Bild, oder welches Besipiel, welche Geschichte, oder welches Symbol unterstützt mich dabei, dieses eine Ziel für einen von mir selbst gewählten Zeitraum wirklich umzusetzen, mit allen Höhen und Tiefen, die mir begegnen werden? 
  • An was liegt es, das ich meinen Pfad auf dem Weg zu meinem Ziel zu schnell verlasse, oder zu verbissen weitergehe, so das mir die Freude daran verloren geht?

Mir geht es nicht darum, das du dir ein Ziel nach dem anderen setzt und ein Ziel nach dem anderen erreichst, ohne am Ende deines erreichten Zieles zufrieden zu sein.

Vielmehr geht es mir darum, das du bereit bist, dich ganz auf 1 Ziel einzulassen, für dich täglich zu spüren, was stimmig ist für dich, heute umzusetzen und auszusteigen aus deinem Hamsterrad in dem dir vielleicht langsam die Puste ausgeht und einzusteigen in dein „Rad des Lebens“, das möglicherweise einen ganz anderen Rhythmus für dich bereit hält, das dir vielleicht verdeutlichen möchte, wann es Zeit für Pausen und Tagträumen ist und wann es Zeit ist um aktiv zu sein.

Stecke ich jedoch im Hamsterrad fest – verliere ich das Gefühl für mich, wie auch das Gefühl für meinen Lebensrhythmus.

In diesem Sinne wünsche ich dir heute, zu spüren in welcher Geschwindigkeit du in deinem Lebensrhythmus, du gerade unterwegs bist und ob der mit deinem inneren Gefühl übereinstimmt, oder nicht 😉

Oder ob du im Funktioniermodus bist und deine täglichen Handlungen automatisiert ablaufen, oder du noch spürst, wann du Hunger oder Durst hast, oder du einfach nur müde bist. 

Bis bald.

 

 

 

 

 

Daniela Christ

© Daniela Christ | Impressum | Datenschutz